π

Per MediathekView Beiträge von der ORF TVthek herunterladen

Show Sidebar

Der ORF bietet ein gutes Programm. Gerade für Österreicher ist er wohl das Maß aller Dinge im Bereich des täglichen Bewegtbildes. An Qualität und Inhalten ist er den privaten Konkurrenten meiner Meinung nach haushoch überlegen - besonders im Nachrichtenbereich. Ich oute mich als großer Fan der ZIB2, die ich keinen Tag versäume.

Dieser Beitrag beschreibt, wie ich Sendungen vom ORF herunterlade, um sie am Handy anzusehen - oder meistens sogar nur nebenbei anzuhören.

Motivation

Es gibt wohl drei generelle Möglichkeiten, dem Programm des ORF zu folgen:

  1. Live mit einem Fernsehgerät
  2. mittels TVthek
  3. Download mit externen Werkzeugen wie

Ich persönlich habe mich vom live-Fernsehen gänzlich verabschiedet. Interessante Beiträge sind unabhängig von meiner zeitlichen Verfügbarkeit. Weiters schaue ich mir nichts mehr an, das einfach nur gerade zufällig im Fernsehen läuft wenn ich davorsitze.

(Einschub: das hat durchaus auch negative Effekte. Stichwort: Fernsehfilterblase.)

Wie dem auch sei, ich bevorzuge von den oben genannten Methoden den Download per MediathekView. Dadurch kann ich mir aussuchen, wann ich die Sendungen ansehe. Vor allem hat diese Möglichkeit den Vorteil, dass nur noch der Download innerhalb der Vorhaltezeit-Wochenfrist stattfinden muss, die der ORF verpflichtet ist, nicht zu überschreiten.

Rechtliches

Entgegen der Meinung, dass bei Konsumation von ORF-Sendungen per TVthek automatisch GIS-Gebühren anfallen, ist Stand 2019-10-18 nicht zutreffend. Obwohl der ORF natürlich Interesse hat, dafür von der GIS Gebühren eintreiben zu lassen, ist das vom Rundfunkgebührengesetz und einem Entscheid vom Höchstgericht nicht vorgesehen. Klarerweise gelten für Besitzer von TV-empfangsbereiten Geräten nach wie vor die anderen Kriterien, um in die Menge der Beitragszahler zu fallen.

Weiters möchte ich hier ausdrücklich betonen, dass es für jeden Bürger enorm wichtig ist, unabhängige Medien zu fördern. Es ist daher meine Meinung, dass man sich überlegen soll, GIS-Gebühren freiwillig zu zahlen, auch wenn man derzeit gesetzlich mit Internet-only aus der Verpflichtung fallen sollte.

Das Prinzip

Grundsätzlich funktioniert die MediathekView gut, wenn man etwas technisches Verständnis mitbringt. Denn der ORF hat so seine Eigenheiten. Insofern unterscheide ich hier zwischen:

  1. Installation von MediathekView.
  2. Initiale Konfiguration, damit MediathekView vom ORF herunterladen kann.
  3. Optionale Anpassungen und Erleichterungen, damit man ordentliche Dateinamen erhält.
  4. Selten auftretende Anpassungen, wenn der ORF Änderungen macht.

Darauf gehe ich nun ein wenig ein.

Installation von MediathekView

Das Installieren von MediathekView wird auf dessen Online-Anleitung beschrieben. Von der Download-Seite lädt man sich typischerweise die aktuellste Version. Ich bevorzuge die "stabile" Version im Gegensatz zu den "Nightly" Versionen.

Damit landet MediathekView einmal auf dem eigenen Computer.

Initiale Konfiguration

Da MediathekView nicht ausschließlich für Downloads von der ORF TVthek geschaffen ist und der ORF einige Eigenheiten an den Tag legt, benötigt es leider einige Änderungen der Standardkonfiguration, damit ORF-Downloads überhaupt funktionieren.

Hierzu ist Anlaufpunkt der Wahl das Online-Forum von MediathekView, wo sich die Community austauscht.

Im konkreten Fall wäre das dieser Beitrag, der erklärt, wie man die ORF-Anpassungen macht. Er beschreibt im Wesentlichen zwei Einstellungen. Zuerst passt man den User-Agent an. Hierzu setzt man Datei → Einstellungen → Allgemein: "User-Agent" auf beispielsweise:

 Mozilla/5.0 (Macintosh; Intel Mac OS 10_11_6) AppleWebKit/605.1.15 (KHTML, like Gecko) Version/11.1 Safari/605.1.15	  

Weiters ändert man in den Einstellungen: Aufzeichnen und Abspielen → Set bearbeiten → (für alle verwendeten Speichern-Sets) → Hilfsprogramme → "ffmpeg" → "Schalter". Vor dem Standardwert fügt man

 -user_agent "Mozilla"	  

hinzu.

Will man nur Sendungen herunterladen, ist man mit den initialen Anpassungen fertig. Für das live-Abspielen von Inhalten benötigt man noch eine weitere Anpassung: Aufzeichnen und Abspielen → Set bearbeiten → (für alle verwendeten Abspiel-Sets) → Hilfsprogramme → "vlc" → "Schalter". An dieser Stelle fügt man am Ende folgendes dazu:

 :http-user-agent="X"	  

Optionale Anpassungen und Zusatztools

Die nun folgenden Konfigurationanpassungen sind meine persönliche Empfehlung, wodurch ich anstatt der teils kryptischen Standard-Dateinamen besser lesbare erhalte, die zudem noch korrigierte Zeitstempel beinhalten.

Aufzeichnen und Abspielen → Set bearbeiten → (für alle verwendeten Speichern-Sets) → Hilfsprogramme → "ffmpeg" → "Zieldateiname":

Bei den Speicher-Sets mit hoher Qualitätsstufe (Tab "Download" auf "Höchste/Hohe Qualität") ändert man auf folgende Einstellung:

 %DT%d %s - %t - %T -ORIGINALhd- %N.mp4	  

Bei den Speicher-Sets mit niedriger Qualitätsstufe (Tab "Download" auf "Niedrige Qualität") nimmt man folgende Einstellung:

 %DT%d %s - %t - %T -ORIGINALlow- %N.mp4	  

Nun erhält man nach dem Download lange Dateinamen wie:

 20191015T220000 ORF - ZIB 2 - Brexit-Vereinbarung könnte doch
   noch zustande kommen -ORIGINALlow- 2019-10-15_2200_tl_02_ZIB-2_
   Brexit-Vereinba__14028979__o__1348162489__s14576261_1__BLNHD_
   22032410P_22061222P_Q4A.mp4	  

Mein Tool guess-filename benennt das um auf:

 2019-10-15T22.03.24 ORF - ZIB 2 - Brexit-Vereinbarung könnte doch
   noch zustande kommen -- lowquality.mp4	  

Man beachte dabei, dass der ISO-Zeitstempel im Dateinamen exakt der Sekunde entspricht, in der dieser Beitrag gesendet wurde. Das ist sehr hilfreich, wenn man sich beispielsweise die einzelnen Beiträge einer ZIB2 in der korrekten Reihenfolge ansehen möchte.

Anpassungen bei Änderungen vom ORF

Ab und zu ändert der ORF die Art und Weise, wie TVthek-Beiträge benannt werden, schränkt die akzeptierten Downloadprogramme ein oder macht sonstige Änderungen am System. Damit kann es zu Problemen mit MediathekView und ORF kommen. Das ist nachvollziehbar, da MediathekView keinesfalls vom ORF offiziell unterstützt wird.

Die dabei entstehenden Probleme sind zweierlei Natur. Einerseits kann MediathekView nicht mehr in der Lage sein, die Informationen über ORF-Sendungen zu extrahieren (zentraler Crawler). Andererseits passiert es, dass der oben installierte MediathekView-Client nicht mehr in der Lage ist, aufgrund der von MediathekView bereitgestellten Ergebnisse des Crawlers die Sendungen herunterzuladen.

In solchen Fällen gilt es, das Mitteilungs-Forum zu verfolgen. Meistens kommen zeitnah dort die entsprechenden Meldungen, dass etwas beim ORF nicht funktioniert. Die (wenigen) freiwilligen Entwickler von MediathekView investieren ihre Freizeit, dass dann im Regelfall maximal einen Tag später die Anpassungen erfolgen.

Bei Anpassungen am Crawler löst sich das Problem durch Warten und Anpassungen der Entwickler ohne Zutun des Anwenders. Bei notwendigen Anpassungen vom MediathekView-Client muss man hingegen manches Mal eine neuere Version einspielen.

Hier ist Geduld gefragt und es sind keine bösen Worte angebracht. Wer die Reaktionsgeschwindigkeit der Entwickler zu langsam findet, soll sich selbst bei der Wartung des Codes einbringen. Es ist schließlich freie Software, die - in diesem Fall - nur von Freiwilligenarbeit lebt.

Bei Formatänderungen der Dateinamensbestandteile muss auch ich manches Mal guess-filename adaptieren.

Denkbare Automatisierungen

Mittels zeitgesteuertem Aufruf vom MediathekView, dessen Abos und Syncthing landet unter anderem die ZIB2 des Vortages vollautomatisch auf meinem Handy, sobald es in der Früh eingeschaltet wird. Diesen Luxus möchte ich nicht mehr missen.

Danke an die MediathekView-Community für dessen Arbeit am Projekt!

Comment via email or via Disqus comments below: