π

Mit dem eBike pendeln (Frühling/Sommer-Edition)

Show Sidebar

Als Update zur Herbst/Winter-Edition möchte ich ein paar Zeilen zum Pendeln per eBike im Frühjahr und im Sommer schreiben.

Natur

Besonders im Sommer muss ich aufpassen, dass ich beim Heimfahren mit geschlossenem Mund radle. Mehr oder weniger an den selben Stellen stehen Schwärme von kleinem Flugvieh in der Luft. Wenn man da nicht aufpasst, kann man seine Proteinzufuhr unkontrolliert expodieren lassen.

Der Sommer war vom Wetter her ... sagen wir mal bescheiden. Oft regnete es. Er war zwar nicht kalt aber eben recht feucht. Für gut ausgestattete Radler kein Problem. Und wenn es zu stark regnete, habe ich die Öffis genommen.

Ausrüstung

Viele grundlegende Dinge habe ich bereits in der Herbst/Winter-Edition beschrieben. Dort finden sich auch alle Links zu den Produkten. Ergänzend dazu ein paar Anmerkungen.

Gerade bei schwankenden Temperaturen und wechselndem Wetter habe ich ein kleines Sortiment an verschiedenen Dingen im Rucksack mit dabei.

Die dünne Salomon-Jacke ist gegen Wind und Nässe ein treuer Begleiter. Was mich hier allerdings ein wenig ärgert ist der Umstand, dass die Klettverschlüsse bei den Ärmeln leider viel zu wenig haften.

Ein dünnes, langärmliges Funktionsshirt trage ich gegen leichte Kälte. Eine kurze Radhose fürs Heimradeln bei warmen Wetter beziehungsweise beim Heimradeln ohne Motorunterstützung. Sowohl beim Hin- als auch beim Heimradeln habe ich immer ein Funktions-Rad-T-Shirt an, damit ich im Büro andere/frische Sachen anhabe.

Bei feuchtem/kaltem Nebel als auch bei Regen nutzt mir meine Regenüberhose. Die Schuhe schütze ich mit Fahrradüberschuhen, die sich mittlerweile aber fast gänzlich aufgelöst haben. Ich habe mehr oder weniger das selbe Fabrikat bereits neu nachgekauft.

In der Übergangszeit brauche ich dünne Windstopper-Handschuhe oder meine Lederhandschuhe. Am Kopf habe ich bei kalter Luft die selben dünnen Funktionshauben wie im Winter. Oder mein noch dünneres Kopftuch vom Mountainbiken.

Weiters immer mit dabei ist die Sportbrille von Jill.

Mit meinem eBike bin ich prinzipiell noch zufrieden. Jedoch habe ich weiterhin Probleme mit Kette und hinterer Kassette. Dazu wird es einen extra Folgebeitrag geben, wenn das Rad wieder voll funktioniert.

Neu dabei: Kabelheadset

Bereits im Winter hatte ich in der Früh öfters mit Familie und Freunden telefoniert. Dabei habe ich ein Handy-Kabel-Headset verwendet. Ein Knopf im Ohr, das andere frei - damit ich jederzeit meine Umgebung ungefiltert wahrnehmen kann. Das Mikrophon kam damals in den Schal, sodass meine Gesprächspartner nicht den Fahrtwind abbekamen.

Durch den fehlenden Schal musste ich mir nun etwas Neues einfallen lassen. Ein zylindrisches Stück Schaumstoff aus einer Verpackung habe ich mittig ein Loch verpasst. Dadurch habe ich das Kabel durchgeführt, sodass das Mikrophon mittig im Schaumstoff liegt. Das genügte, damit ich ohne Fahrtwindstörungen telefonieren konnte.

So manches Telefonat hat mir in der Früh die Zeit verkürzt. Und ich habe mehr Kontakt zu Freunden und Familie halten können.

Am Heimweg ging das aus praktischen Gründen leider nicht: die bereits oben erwähnten Mücken erforderten einen geschlossenen Mund meinerseits.

Aktion: Radelt zur Arbeit

Auch ich habe heuer bei der Aktion Radelt zur Arbeit mit dem Alias "DerKarl" mitgemacht. Teams von zwei bis vier Leuten notieren mit, wie viele Kilometer sie bei Radfahrten von oder zur Arbeit gemacht haben. Dabei geht es ums Dabeisein. Trotzdem ergibt sich eine Situation, wo man sich gegenseitig misst. Innerhalb des Teams, innerhalb der selben Firma, auf Landesebene und dann in ganz Österreich.

Die Aktion läuft quasi das ganze Jahr. Jedoch zwischen Mai und September werden diverse Gutscheine und so weiter unter den Teilnehmern verlost.

Obwohl ich mit meinen 26,6 Kilometer pro Arbeitstag relativ viel fahre, bin ich keineswegs ganz vorne dabei.

Ich halte die Aktion für sehr gelungen, weil sie viele Leute beim Umstieg vom Auto hin zum Fahrrad motivieren.

Fazit

Trotz verregnetem Sommer gibt es keinen Grund, das Pendeln nicht auch in der warmen Jahreszeit am Fahrrad zu erledigen. :-)

Comment via email or via Disqus comments below: